mein Header

News

06. Juli 2011 15:05 Alter: 8 Jahr(e)

2 Tote und zahlreiche Verletzte nach Unfall zwischen Linienbus und HLF der Feuerwehr - Teil 1 des Materials

 

Feuerwehrfahrzeug fährt in die Seite eines Gelenkbusses - Mindestens 2 Tote und zahlreiche Schwerverletzte - Erste Bilder - Einige Bilder sind erst nach Login für angemeldete Nutzer sichtbar

Dramatischer Unfall am Nachtmittag zwischen einem Löschfahrzeug der Hamburger Feuerwehr und einen Linienbus. Zwei Personen wurde getötet, mindestens acht weitere Person zum Teil schwer verletzt.

Nach ersten Angaben kam es auf einer Kreuzung zu der verhängnisvollen Kollision. Das Löschfahrzeug der Hamburger Feuerwehr war auf einer Alarmfahrt und rammte aus bislang ungeklärter Ursache in die Seite des langen Gelenkbusses, der sich gerade auf der Kreuzung befand.

Durch die enorme Wucht des Aufpralls wurde das Löschfahrzeug stark zerstört. Der Linienbus raste noch einige Meter weiter und fuhr in den Vorgarten eines Wohnhauses, wo er ebenfalls stark zerstört liegen blieb.

Den Rettungskräften bot sich ein heilloses Chaos. Zahlreiche Verletzte, darunter auch Feuerwehrmänner, lagen verletzt auf der Straße. Eine Person aus dem Bus war offenbar sofort tot, ein zweiter Businsasse musste reanimiert werden, verstarb aber auch noch an der Unfallstelle.

Zur genauen Unfallursache können noch keinen Angaben gemacht werden.

Pressetext der Polizei HH / OTS:

POL-HH: 110706-4. Tödlicher Verkehrsunfall in Hamburg-Tonndorf

   Hamburg (ots) - Unfallzeit: 06.07.2011, 14:10 Uhr

   Unfallort: Hamburg-Tonndorf, Stein-Hardenberg-Straße

   Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Löschfahrzeug der Feuerwehr und einem Linienbus sind zwei Personen tödlich verletzt, mindestens zehn Insassen der beiden Fahrzeuge zum Teil schwer verletzt worden.

   Nach ersten Erkenntnissen war das Löschfahrzeug der Feuerwehr auf dem Weg zu einem Einsatzort und fuhr auf der Stein-Hardenberg-Straße stadtauswärts. Der Linienbus fuhr aus einer Bushaltestelle in die Stein-Hardenberg-Straße ein. Dabei kollidierten die beiden Fahrzeuge.

   Eine 62-jährige Frau und ein 78-jähriger Mann, die im Bus saßen, wurden so schwer verletzt, dass sie ihren Verletzungen am Unfallort erlagen. Insgesamt wurden 18 Personen verletzt, darunter alle fünf Besatzungsmitglieder des Feuerwehrfahrzeuges. Zwei Schwerverletzte wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, ein schwer verletzter Junge, dessen Personalien noch nicht feststehen, musste mit einem Rettungshubschrauber transportiert werden. Über die Art und Schwere der Verletzungen ist bislang noch nichts bekannt.

   Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen übernommen und eine Sachverständigen zur Rekonstruktion des Unfallherganges hinzugezogen.

   Die Stein-Hardenberg-Straße musste für die Zeit der Unfallaufnahme zum Teil vollständig gesperrt werden.

Bilder:

HINWEIS:
Das Wasserzeichen verschwindet nach dem Login für freigeschaltete Benutzer!
Einige Meldungen mit Fotos und Videos erscheinen nur nach Login!